Ginkgo

Ginkgo biloba

Fächerblattbaum, Göthebaum, Elefantenohrbaum

Licht: sonnig

Wasserbedarf: mässig

Lebensdauer: mehrjährig

Winterhart: ja

Ginkgo biloba ist ein winterharter Laubbaum, der in der Pflanzenheilkunde weltbekannt ist. Das Extrakt aus den Blättern wirkt positiv auf die Gehirndurchblutung.

5,90  incl. gesetzl. MwSt.

Enthält 19% MWST
zzgl. Versand
Lieferzeit: Innerhalb von 7 Werktagen nach Zahlungseingang

Beschreibung

Herkunft & Eigenschaften:

Der Wun­der­baum Gink­go bilo­ba ist ein leben­des Fos­sil. Sei­ne Ursprün­ge rei­chen ca. 300 Mil­lio­nen Jah­re zurück. In Ost­asi­en über­leb­te er sogar die Eis­zei­ten. Heu­te wird die­se Baum­art welt­weit ange­pflanzt. Der som­mer­grü­ne, meist schlank­wach­sen­de Baum kann bis zu 40 m hoch wer­den. Wegen sei­ner cha­rak­te­ris­ti­schen, fächer­för­mi­gen, brei­ten Laub­blät­ter wird er auch Fächer­blatt­baum genannt. Gink­go bilo­ba ist win­ter­hart und kann sowohl im Gar­ten als auch im Kübel auf Bal­kon oder Ter­ras­se kul­ti­viert wer­den.

Ernte & Verwendung:

Als ein­zi­ge Tei­le der Pflan­ze wer­den die Blät­ter phar­ma­zeu­tisch genutzt. Heu­te gibt es nahe­zu in jedem Super­markt schon Gink­go Tablet­ten. Man kann Gink­go bilo­ba jedoch auch ganz tra­di­tio­nell als Tee trin­ken oder sich selbst eine Tink­tur zube­rei­ten. Für einen Tee über­brüht man 2 Eßl­öf­fel Gink­go­blät­ter mit kochen­dem Was­ser, nach 10 Minu­ten absei­hen. Für eine Tink­tur über­gießt man Gink­go Blät­ter mit hoch­pro­zen­ti­gem Alko­hol und lässt die Mischung 2 bis 6 Wochen zie­hen, danach absei­hen und in eine dunk­le Fla­sche fül­len. Die bes­te Ern­te­zeit für die Blät­ter ist der Okto­ber.

Wirkung & Nutzen:

Gink­go bilo­ba besitzt über 1000 Inhalts­stof­fe, von denen noch nicht alle erforscht sind. Er ver­bes­sert die Gehirn­durch­blu­tung und die Blut­zir­ku­la­ti­on. Haupt­an­wen­dungs­ge­bie­te sind Gedächt­nis­schwä­che, Durch­blu­tungs­stö­run­gen und Arte­rio­skle­ro­se. Der Baum sel­ber gilt als Über­le­bens­künst­ler. Außer­dem ist der Gink­go­baum sehr wider­stands­fä­hig gegen Luft­ver­schmut­zung, wes­we­gen er ein belie­ber Stadt- und Stra­ßen­baum ist.

 

Syn­ony­me: Gink­go bilo­ba, Fächer­blatt­baum, Göt­he­baum, Ele­fan­ten­ohr­baum

Pflanzen & Anzucht:

Gink­go bilo­ba wird am bes­ten im Früh­jahr ins Freie gepflanzt. Er ist aber auch im Pflanz­kü­bel gut zu hal­ten, was den Vor­teil hat, dass er nicht so groß wird. Er ist sehr anpas­sungs­fä­hig und gedeiht nahe­zu auf jedem Boden, jedoch am bes­ten in nähr­stoff­rei­chen Böden. Im Pflanz­kü­bel ver­wen­det man am bes­ten her­kömm­li­che Gar­ten­er­de.

Standort:

Der Gink­go­baum liebt einen son­ni­gen bis halb­schat­ti­gen Stand­ort.

Giessen & Düngen:

Extre­me Näs­se oder Tro­cken­heit soll­ten ver­mie­den wer­den. Als Dün­ger kann man gele­gent­lich Horn­spä­ne geben.

Überwintern & Schneiden:

Gink­go bilo­ba ist abso­lut win­ter­hart. Der Baum muss nicht geschnit­ten wer­den. Da er aber sehr groß wer­den kann und um eine dich­te­re Kro­ne zu bekom­men, ist ein Rück­schnitt im Früh­jahr nach dem Aus­trieb emp­feh­lens­wert. In klei­ne­ren Gär­ten kann er auch als „Bon­sai“ gehal­ten wer­den.

Pflanzengesundheit:

Ging­ko bilo­ba weist eine hohe Resis­tenz gegen­über Krank­hei­ten auf und ist extrem wenig anfäl­lig für Insek­ten.

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreiben Sie die erste Bewertung für „Ginkgo“