Afrikanischer Rosmarin

Eriocephalus africanus

Cape Snow

Licht: sonnig

Wasserbedarf: mässig - gering

Lebensdauer: mehrjährig

Winterhart: nein

Der Afrikanische Rosmarin ist eine bei uns bisher noch recht unbekannte Gewürz- und Heilpflanze, die - obwohl nicht mit Rosmarin verwandt - wie Rosmarin verwendet wird

4,90  incl. gesetzl. MwSt.

Enthält 7% MWST
zzgl. Versand

zur Zeit nicht lieferbar

Beschreibung

Herkunft & Eigenschaften:

Wie der Name schon sagt, stammt der Afri­ka­ni­sche Ros­ma­rin aus dem süd­li­chen Afri­ka. Erio­ce­pha­lus afri­ca­nus ist nicht mit dem uns bekann­ten Ros­ma­rin ver­wandt, hat aber ähn­lich viel­sei­ti­ge Ver­wen­dungs­mög­lich­kei­ten. Die nadel­för­mi­gen, grau-grü­nen Blät­ter des etwa 50 cm hoch wer­den­den Strau­ches duf­ten eigen­tüm­lich und ange­nehm aro­ma­tisch. Die wun­der­schö­nen weiß-roten Blü­ten zei­gen sich erst im Win­ter und ver­schö­nern uns dadurch die eher etwas tris­te­re Jah­res­zeit.

Ernte & Verwendung:

ganz­jäh­rig zum Wür­zen von Sup­pen, Gemü­se, Geflü­gel- und Fleisch­ge­rich­ten, als Heil­mit­tel in Form von Tee, als Bade­zu­satz,

Wirkung & Nutzen:

krampf­lö­send, hus­ten­stil­lend, schleim­lö­send

Pflanzen & Anzucht:

Durch­läs­si­ges Sub­strat ver­wen­den, ansons­ten ist der Afri­ka­ni­sche Ros­ma­rin sehr anspruchs­los

Standort:

son­nig, hell, tro­cken

Giessen & Düngen:

mäs­sig bis wenig gies­sen und dün­gen

Überwintern & Schneiden:

kühl und hell, frost­frei, Rück­schnitt mög­lich

Pflanzengesundheit:

Der Afri­ka­ni­sche Ros­ma­rin ist wenig anfäl­lig für Schäd­lin­ge

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreiben Sie die erste Bewertung für „Afrikanischer Rosmarin“