Japanischer Ingwer

Zingiber mioga

Mioga-Ingwer

Licht: halbschattig

Wasserbedarf: mässig

Lebensdauer: mehrjährig

Winterhart: nein

(1 Kundenrezension)

Der Japanische Ingwer ist eine robuste und wüchsige Ingwersorte. Der Geschmack der Blätter erinnert an Orangen. Die essbaren Blütenknospen sind ein gutes Kräftigungsmittel

6,50  incl. gesetzl. MwSt.

Enthält 19% MWST
Pflanzen sind bereits am Einziehen
Lieferzeit: Innerhalb von 7 Werktagen nach Zahlungseingang

Beschreibung

Herkunft & Eigenschaften:

Der Myo­ga Ing­wer stammt aus dem japa­ni­schen Hoch­land, Chi­na und Süd­ko­rea und ver­trägt daher natur­ge­mäß sogar ein paar Minus­gra­de. Die­se Ing­wer­sor­te zählt zu den ein­fachs­ten und wüch­sigs­ten Ing­wer­pflan­zen. Die hell­grü­nen Hal­me kön­nen eine Höhe von fast einem Meter errei­chen. Die ess­ba­ren Blü­ten­knos­pen bzw. Blü­ten erschei­nen bei uns ca. im August. Die Schär­fe des Myo­ga Ing­wer ist im Ver­gleich zum her­kömm­li­chen Ing­wer eher dezent. Eine wirk­lich sehr emp­feh­lens­wer­te Ing­wer­sor­te, die leicht im Gar­ten und auf Bal­kon und Ter­ras­se kul­ti­viert wer­den kann.

Ernte & Verwendung:

Ver­wen­det wer­den die Blät­ter des Myo­ga Ing­wer, deren Geschmack an Oran­gen­scha­len erin­nert. Ess­bar sind nicht nur die Blät­ter, son­dern vor allem die flei­schi­gen Blü­ten­knos­pen der Pflan­ze, die dicht an oder knapp unter der Erd­ober­flä­che erschei­nen und eine Deli­ka­tes­se sind. Alter­na­tiv kön­nen auch die Rhi­zo­me, bzw. deren 15–20 cm lan­gen Spros­se­nen­den, ver­wen­det wer­den. Die Knos­pen wer­den am bes­ten geern­tet, bevor sich die Blü­te aus­bil­det, jedoch kön­nen sie ohne wei­te­res auch noch danach geges­sen wer­den.

Wirkung & Nutzen:

In Japan ist der Myo­ga Ing­wer sehr ver­brei­tet und wird als Gewürz­pflan­ze nahe­zu all­täg­lich wie fri­sche Kräu­ter ver­wen­det so wie bei uns Peter­si­lie. Eben­so wird er ver­wen­det zur bes­se­ren Ver­dau­ung, bei Unwohl­sein und als all­ge­mei­nes Kräf­ti­gungs­mit­tel. Ein Tee­auf­guss soll gegen See­krank­heit hel­fen.

 

Syn­ony­me: Zin­gi­ber mio­ga, Mio­ga-Ing­wer

Pflanzen & Anzucht:

Da der Japa­ni­sche Ing­wer leich­te Frös­te ver­trägt, kann er in mil­de­ren Gegen­den pro­blem­los ins Freie gesetzt wer­den. In rau­he­ren Gegen­den wird er bes­ser als Kübel­pflan­ze kul­ti­viert. Als Sub­strat kann man her­kömm­li­che Gar­ten- bzw. Blu­men­er­de ver­wen­den.

Standort:

Der Myo­ga Ing­wer bevor­zugt einen halb­schat­ti­gen bis schat­ti­gen, fri­schen Stand­ort.

Giessen & Düngen:

Der Japa­ni­sche Ing­wer muss regel­mäs­sig gegos­sen wer­den. Stau­näs­se ver­trägt er jedoch nicht.

Überwintern & Schneiden:

Die Blät­ter des Myo­ga Ing­wer zie­hen im Spät­herbst ein und trei­ben im spä­ten Früh­jahr aus den Rhi­zo­men wie­der aus. Die Über­win­te­rung im Frei­en gelingt nur mit gutem Win­ter­schutz. Im Kübel kann die Pflan­ze dun­kel und frost­frei im Gewächs­haus oder Kel­ler über­win­tert wer­den. Die Erde soll­te über den Win­ter nie ganz aus­trock­nen. Geschnit­ten wer­den die Blät­ter nur zum Ern­ten.

Pflanzengesundheit:

An zu tro­cke­nen Stand­or­ten kön­nen Spinn­mil­ben auf­tre­ten. Für genü­gend Umluft und Luft­feuch­tig­keit sor­gen!

1 Bewertung für Japanischer Ingwer

  1. Hil­de­gard Rei­ner

    Total schö­ne Pflan­ze, bes­tens ver­packt

Fügen Sie Ihre Bewertung hinzu